Tourism Leon.es

Zierrat und Gesundheitssystem

Plaza del Grano
Fuente de la plaza del Grano

Obwohl die Erschaffung von öffentlichen Brunnen erst auf das XVII Jahrhundert, unter Herrschaft von Carlos III, zurückzuführen ist, kann der Ursprung der Wasserversorgung der Stadt Leon bis auf die römische Epoche zurückverfolgt werden. Die archäologische Entdeckung eines Aquädukts, Werk des Lagers Legio VII Gemina, das sich einige Kilometer in nordwestlicher Richtung befindet, zeigt das Vorhaben der Römer, Wasser in die Stadt zu schaffen.

Obwohl die Erschaffung von öffentlichen Brunnen erst auf das XVII Jahrhundert, unter Herrschaft von Carlos III, zurückzuführen ist, kann der Ursprung der Wasserversorgung der Stadt Leon bis auf die römische Epoche zurückverfolgt werden. Die archäologische Entdeckung eines Aquädukts, Werk des Lagers Legio VII Gemina, das sich einige Kilometer in nordwestlicher Richtung befindet, zeigt das Vorhaben der Römer, Wasser in die Stadt zu schaffen.

Das Mittelalter war nicht die Epoche von Bauten dieser Art. Der Ursprung des Brunnens auf der Plaza de la Cateral ist nicht bekannt. Die Trinkwasserversorgung wurde durch Brunnen vorgenommen, die sich an verschiedenen Stellen in der Stadt befanden. Schon im XVIII Jahrhundert war die Stadtplanungspolitik von Carlos III in der spanischen Hauptstadt, ebenso wie in Dos Sicilias, zu spüren. Das Vorhaben des Monarchen, die öffentlichen Freiräume mit Gärten und Springbrunnen zu versehen, diente in Leon nicht nur der Verschönerung sondern auch der Trinkwasserversorgung. Die Brunnengemeinschaft verlangte ab 1773 die Versorgung mit Trinkwasser durch die Brunnen auf den Plätzen der Stadt Leon. Die Erbauung der Springbrunnen Fuente de Neptuno, San Isidoro und Puerta Castillo ist auf das Jahr 1789 zu datieren.

Von einem ornamentalen Sicht hat sich die Nutzung des öffentlichen Quellen wie ein roter war, und dass während des zwanzigsten Jahrhunderts, finden wir mehrere Gebäude als Quelle von Santo Domingo, La Del Barrio de Santa Ana oder de Guzman.

Brunnen Puerta Castillo:

Auch Haupttruhe genannt, wurde 1785 konstruiert. Er befand sich neben einer Wassersammelstelle und war mit einer Steinplatte bedeckt, die das Wasser als einen Teil des öffentlichen Gesundheitssystems bezeichnete. Dieser Brunnen wurde in den 70ger Jahren zugeschüttet, als dieser Bereich in eine Fußgängerzone umgebaut wurde. Heutzutage befindet ein kleines Rohr etwas von der ursprünglichen Stelle entfernt, das viele Leoneser mit Wasser versorgt.

Caño Badillo:

Befindet sich in der unmittelbaren Nähe des einzigen noch erhaltenen Tores der mittelalterlichen Ummauerung. Ein Werk vom Anfang des XVIII Jahrhunderts. Es ist von einfachem Erscheinungsbild, ohne Verzierung und nur mit einem einzigen Wasserausgang und befindet sich im östlichen Teil der Stadtmauer. Das Entstehungsjahr ist 1788.

Marktbrunnen:

Befindet sich im Zentrum des gepflasterten Plaza de Santa Maria del Camino oder auch Plaza de Grano genannt. Jahrhunderte lang war er Zeuge des Brot- und Getreidemarktes. In der neueren Zeit sieht er die Pilger auf ihrer Wanderung auf dem Jakobsweg im Kloster der Carbajalas ankommen. Das Bauende ist das Jahr 1789 und hervorzuheben sind die beiden Kinder, die sich an eine Säule klammern. Diese Säule stellt die Stadt Leon dar und die beiden Kinder symbolisieren die Flüsse Bernesga und Torio. Die Skulptur ist eine Arbeit von Felix Cusac und der Bau des Springbrunnens ist Isidro Cruela zuzuschreiben.

Springbrunnen San Martín:

Der aktuelle Brunnen wurde 1781, während Carlos IV regierte, umgestaltet, wie auf der Inschrift zu lesen ist. Das Projekt entwarf der leonesische Architekt Jose Fernando Sanchez Pertejo und es befindet sich in der Gegend des Barrio Humedo, ebenso wie die Iglesia de San Martin und der Plaza Mayor, dessen Erbauung im Jahre 1674 beendet wurde.

Brunnen San Marcelo:

Er befindet sich in der Gartenanlage in unmittelbarer Nähe zur Kirche mit demselben Namen. Werk von Isidro Cruel, fertiggestellt 1786. Auf der Basis eines Zylinders, dekoriert mit drei jonischen Säulen, einen Vorsprung und von einer Vase gekrönt.

Brunnen San Isidoro:

Er befindet sich auf der linken Seite des Platzes in Richtung Basilika. Entstanden 1787 als Werk von Isidro Cruela. Als plastisches Element ist ein Löwe zu nennen, der eine Plakette, die sich auf eine Inschrift der Legio VII bezieht, hält. Die Originalstatue ist ein Kunstwerk von Mariano Salvatierra. Die Statue, die zu sehen ist, eine Kopie von Andres Seoane.

Springbrunnen Neptuno:

Der Springbrunnen Neptuno stand ab 1789 auf der Plaza de la Catedral. Das Projekt ist ein Werk des Architekten Isidro Cruela, die Ausführung wurde von Felix Cusac und Jose Velasco geleitet. Wahrscheinlich handelt es sich um den monumentalsten historischen Springbrunnen der Stadt. Der Gott Neptun ist dargestellt. Die mystische Themenbearbeitung war sehr gebräuchlich zu Zeiten Carlos III. Ein klares Beispiel ist die Cibeles in der Hauptstadt Madrid. 1913 wird der Springbrunnen abgebaut mit dem Kommentar, dass so die Schönheit der Kathedrale nicht bewundert werden kann.

Er wurde auf den Plaza Mayor umgesiedelt und befand sich dort bis 1943. Schließlich ist er in den Gärten San Francisco aufgestellt worden und kann dort besichtigt werden.

Booking centre

Central booking search
Open calendar (new window)

You Tube

Beliebte Karriere

Kulturprogramm Auditorio Ciudad de León

Leon tourismus

Multimedia-Zentrum interpretativen