Tourism Leon.es

Klassizismus und Moderne

Plaza de San Isidoro
Plaza de San Isidoro

Die folgenden acht Stadtskulpturen sind Zeugen von Kultur und Geschichte, Traditionen, Meilensteine und besondere Bürger der Stadt Leon. Die Aufstellung von Skulpturen in den Straßen von Leon beginnt Anfang des XX Jahrhunderts mit der Statue von Guzman El Bueno auf dem Platz, der denselben Namen trägt. Seit dieser Zeit verschönern zahlreiche Plastiken die Stadt. Kunst, Tradition und Geschichte begleiten die emblematischsten Monumente, die sich an symbolträchtigen Stellen befinden.

Die folgenden acht Stadtskulpturen sind Zeugen von Kultur und Geschichte, Traditionen, Meilensteine und besondere Bürger der Stadt Leon. Die Aufstellung von Skulpturen in den Straßen von Leon beginnt Anfang des XX Jahrhunderts mit der Statue von Guzman El Bueno auf dem Platz, der denselben Namen trägt. Seit dieser Zeit verschönern zahlreiche Plastiken die Stadt. Kunst, Tradition und Geschichte begleiten die emblematischsten Monumente, die sich an symbolträchtigen Stellen befinden.

Monument an die zweitausend Jahre der Stadt (2000):

Zweieinhalb Jahre Arbeit waren nötig, bis das Werk des Künstlers Juan Carlos Ponga fertiggestellt war. Es befindet sich auf dem Plaza San Marcelo und stellt die drei wichtigsten Stadien der Geschichte der Stadt dar. Das römische Lager im I Jahrhundert, die Stadt im X Jahrhundert, als der Hof seinen Sitz in Leon hatte, und die Stadt im Jahre 2000. In diesem letzteren Teil werden die Verschiedenheiten der Stadtviertel gezeigt. Die Bronzegießung führte E. Capa aus und sie ist auf einer Skala von 1/600 dargestellt.

Ehrenskulptur für die Erbauer der Kathedralen (1998):

Der Künstler Juan Carlos Uriarte wollte, dass Glaser, Steinbrucharbeiter, Schmiede und andere Handwerker eine Anerkennung auf der Plaza de la Catedral erhielten. Die Skulptur erhebt sich auf einem labyrinthartigem Sockel, typische Verzierungen für einige französische Kathedralen. Das ganze Werk spielt auf die “Pulchra Leonina” an, die Silhouette von Nicolas Frances, Maler des gotischen Altarbildes von der leonesischen Kathedrale, hervorhebend.

Erinnerungssäule (1968):

Im Jahre 1968 erbaut mit dem Motiv des XIX hundertjährigen Jubiläums der Gründung der Legio VII Gemina. Zu diesem Zeitpunkt waren die architektonischen Reste, die bezeugen, dass die Ursprünge der Stadt auf ein älteres Lager, das der Legio VI Victrix, zurückzuführen sind, noch nicht entdeckt. Daher gab der Bürgermeister Arroyo Quiñones die Erlaubnis für die Erinnerungsfeier zur Entstehung der Stadt. Die Säule, die auf einem Sockel in einem korinthischem Kapitell endet, erhebt sich an einer der Seiten des Plaza de San Isidoro.

Las Cabezadas (1999):

Werk von Jose Luis Fernandez aus Stein und Bronze, repräsentiert eine der signifikantesten Traditionen der Stadt. Es zeigt die Übergabe einer Altarkerze durch ein Mitglied der städtischen Gesellschaft an den Abt von San Isidoro. Dieser Akt findet als Danksagung für das Gebet an den Heiligen statt, durch das der Regen über Leon kam (Geschehnis im Jahre 1158). Auf diesen Akt folgt eine Diskussion um die Übergabe der Altarkerze und einiger Fackeln, die schon lange Tradition ist.

Die drei Infantinnen (2001):

Die salamantinische Künstlerin Salud Parada, kopierte das Abbild der drei Infantinnen des Königreiches Leon: die Mutter Sancha und die Töchter Urraca und Elvira. Durch dieses Bronzewerk zeigt sie ihre Bewunderung der drei Frauen, die zur Entwicklung der Basilika San Isidoro beitrugen. Es wurde neunhundert Jahre danach, in einer romanischen Umgebung, als Erinnerung an den Tod (1101) der Infantinnen, errichtet.

Gebäude der Stadtverwaltung (1998):

Am Eingang des Verwaltungshauptsitzes der Stadtverwaltung Leon, in der Calle Ordoño II, befindet sich das Werk des Künstlers Juan Carlos Uriarte. Es repräsentiert in Bronze die Fassade des Rathauses von San Marcelo, Bau von Juan de Ribero Rada, und das Dokument von Alfonso XI vom 6. Juli 1345. Dieser Brief, gesendet an den Rat von Leon, ernennt acht “gute Männer” die Entscheidungen über die Stadt treffen sollen. Ab diesem schriftlichen Beweis, der in den städtischen Archiven aufbewahrt wird, bildet sich eine neue Institution, die Stadtverwaltung. Der Bronzeteil befindet sich auf einer Fliese, die die Form einer Notizheftseite hat.

Statue von Guzmán el Bueno (1900):

1894 erließ die regierende Königin Maria Cristina einen königlichen Befehl, in dem angeordnet wurde eine Statue zu Ehren von Alonso Perez de Guzman “El Bueno” zu errichten. Vier Jahre nach diesem Befehl beendete der Bildhauer Aniceto Marinas die Skulptur. Sie wurde auf einem Sockel von Gabriel Abreu errichtet. Die Einweihung fand 1900 durch Mitglieder der städtischen und provinziellen Gesellschaft statt. Der illustre Guzman zeigte seine Treue zum König Sancho IV bei der Verteidigung des Plaza de Tarifa durch die Opferung seines Sohnes.

Pilgerstatue (1998):

Huldigt dem Jakobsweg an seinem Verlauf durch Leon. Ein Pilger ruht sich auf der Treppe zu einem Kreuz, gegenüber der Fassade von San Marco, aus. Es ist ein Kunstwerk von Martin de Acuña, gestiftet von Paradores zur Beendigung der Verkehrsberuhigung des Platzes.

Booking centre

Central booking search
Open calendar (new window)

You Tube

Beliebte Karriere

Kulturprogramm Auditorio Ciudad de León

Leon tourismus

Multimedia-Zentrum interpretativen